Geschichte

SPD-Ortsverein mit historischem Verdienst

Verglichen mit den SPD-Ortsvereinen in den Nachbargemeinden Dußlingen (111 Jahre alt) und Nehren (100 Jahre alt) ist die SPD in Ofterdingen geradezu ein “Jungspund“. Dennoch ist der im Februar 1965 gegründete Ortsverein die nach Jahren älteste Partei in der Gemeinde. Der CDU-Ortsverband wurde erst Mitte der 70er Jahre aus der Taufe gehoben. In der Zeit vor den Parteigründungen gab es kaum (partei-) politisches Leben im Ort.

So blieben etwa Wahlversammlungen vor Landtags- oder Bundestagswahlen weitgehend unbeachtet und inhaltliche Auseinandersetzungen vor Gemeinderatswahlen waren tabu. Es ging fast ausschließlich um Personen, die auf einer oder auch mal zwei Einheitslisten der “Freien Wähler“ in den Gemeinderat gewählt werden konnten. Zwar wurde unter den Persönlichkeiten der “Freien Wähler“ sicherlich auch öfter um die beste Lösung gerungen, aber selten drang solches an die Öffentlichkeit. Dies führte dazu, dass in der Gemeinde immer häufiger kritische Stimmen laut wurden, die bemängelten, dass es “auf dem Rathaus nur noch eine Meinung gäbe“. Frischer Wind war gefragt!

Diese Gefühlslage im Ort war einer der Hauptgründe, weshalb sich in jenem Jahr 1965 zunächst sieben meist junge, auch allgemeinpolitisch interessierte Leute aufmachten, mit der Gründung des Ortsvereins etwas zu verändern. 1968 trat dann die SPD sofort zur Gemeinderatswahl an, erreichte zuerst ein Mandat, 1971 zwei und schon 1974 vier Sitze. Historisch unbestritten hat die SPD in Ofterdingen mit ihrer Vorreiterrolle für mehr Meinungsvielfalt im Gemeinderat den Anstoß zu einer Belebung der politischen Kultur im Ort gegeben.

Geraume Zeit später zogen dann neben den “Freien Wählern“ und der SPD auch die CDU und die Grünen in den Gemeinderat ein. Nun endlich spiegelten die vier Wählerlisten - während einer Wahlperiode waren es sogar fünf - auch die Grundüberzeugungen eines großen Teils der Ofterdinger Bevölkerung am Ratstisch wider. Heute eine Normalität, von der man dereinst nur träumen konnte.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 384445 -

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

10.03.2019 20:19 Christian Lindner klimapolitisch in Steinzeit zurück gefallen
FDP-Chef Christian Linder habe nicht verstanden, dass die Wirtschaft beim Klimaschutz Planungssicherheit braucht, kritisiert SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. Die Klimaproteste seien richtig und notwendig. Keine zwei Jahre ist es her, dass Christian Lindner noch „neu denken wollte“ und proklamierte, nicht Aktenkoffer, sondern Schulranzen würden die Welt verändern. Heute ist er offenbar wieder in die Steinzeit zurück gefallen. 

08.03.2019 20:23 „STERNSTUNDE“ – MÄRZ-NEWSLETTER DER EUROPA-SPD
#Aufschrei oder #MeToo zeigen nur die Spitze des Eisbergs Am Weltfrauentag wird von Kritikern bezweifelt, dass ein solcher Tag nach wie vor nötig ist. Dabei sind Frauen täglich mit fehlender Gleichstellung konfrontiert: Debatten wie #Aufschrei oder #MeToo haben in der Vergangenheit das Ausmaß von Belästigung und Diskriminierung deutlich gemacht, dem Frauen in unserer Gesellschaft nach

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:384446
Heute:16
Online:1