Unsere Meinung


 

Brief an den Parteivorstand

In der Mitgliederversammlung der SPD Ofterdingen am 24. Mai hat eine lebhafte Diskussion über die Lage der SPD vor der Bundestagswahl im September  stattgefunden. Es wurde beschlossen, die Schwerpunkte der Bedenken in einem Brief zusammenzufassen und an den Parteivorstand in Berlin zu senden.
Der Brief wird anschließend angezeigt.

 

Herbert Binder                                      Ofterdingen, den 29.05.2017           
Drosselweg 13
72131 Ofterdingen


SPD Parteivorstand
Berlin


Liebe Genossinnen, liebe Genossen,
die herausragend besuchte Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Ofterdingen vom 24. Mai hat mich beauftragt, Euch diesen Brief zu schreiben. Die Lage der SPD treibt uns um, brennt uns unter den Nägeln. 80 Prozent des folgenden Textes entsprechen der Diskussion und der Forderung der Versammlung, die restlichen 20 Prozent geben meine persönlichen Überzeugungen und Einschätzungen wieder.

Die zentralen Punkte der Diskussion:
Nirgendwo in der EU sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich so unverschämt hoch wie bei uns. Da muss etwas geschehen, in der Steuerpolitik, bei den Renten, in der Pflege und bei Anderem mehr. Wir brauchen eine echte Umverteilung von oben nach unten, ja, gerade auch mit einer Vermögenssteuer! Wollen wir nicht „mehr soziale Gerechtigkeit“? Wer sollte denn das schaffen, wenn nicht die SPD?! Und dann sagt Martin Schulz im Maischberger-Interview kleinmütig, man müsse erst rechnen, bevor man sich festlegt. Mein Gott, die SPD ist doch keine Buchhalter-Partei! Merkel hat doch auch nicht vorher danach gefragt, was es kostet, als sie den Millionen-Flüchtlingsstrom willkommen geheißen hat!

Vor der NRW-Wahl ruft die Kanzlerin der Großen Koalition dazu auf, Rot-Grün abzuwählen, und die SPD erstarrt in Ehrfurcht. Lässt sich bei der „Inneren Sicherheit“ in diversen Talkshows von der CDU wie eine Anfängerin vorführen. Ja, leider ist die Verbrechensquote bei den Flüchtlingen vergleichsweise hoch, was bei den vielen jungen Menschen unschwer vorauszusehen war, und die CDU macht eine eklige Erfolgsgeschichte daraus!
Die CDU mit ihrer Vorsitzenden ist die Hauptverantwortliche für die Migrationspolitik mit ihren Folgen, sie dreht sich um 180 Grad (Merkel: “Abschieben, abschieben, abschieben!“) und schiebt der SPD, wenn etwas schief läuft, die Schuld in die Schuhe. Und die SPD? Kein Wort zu dieser Frechheit, aus Furcht und aus Feigheit vor der Auseinandersetzung. Die SPD in der Flüchtlingsfalle, vielleicht ehrenvoll, aber so gewinnt man keine Wahlen!

Die Devise nach den drei Wahlniederlagen kann doch nur heißen: Ein klares, mutiges links-sozialdemokratisches Programm, griffig in höchstens 10 Punkten, ohne die üblichen Allgemeinplätze und ohne Scheu vor „heiligen Kühen“. Ein Programm, auf das viele warten und mit dem man die Herzen der Menschen gewinnen kann. Aufwachen muss die SPD endlich, angreifen, den Schlafwagen verlassen!

Und wenn dann die Wahl vorbei ist, und es dennoch nicht gereicht hat, darf die SPD auf keinen Fall mehr als Juniorpartner von Merkel, der größten Opportunistin in der deutschen Politik, in die Regierung gehen! Es würde die Partei aufreiben, zerreißen, möglicherweise spalten, in unserer Mitgliederversammlung wurden Austritte schon definitiv angedroht. Dann geht bitte mit einem starken alternativen Profil aufrecht, mit Stil und Würde in die Opposition. Und redet nicht von „staatspolitischer Verantwortung“, welche die SPD im Fall der Fälle wahrnehmen müsse. Staatspolitisch erst recht unverantwortlich ist es nämlich, wenn die zweite große Partei der Republik dramatisch kaputt gehen würde!


Mit freundlichen Grüßen
Herbert Binder

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 303502 -

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

07.05.2018 06:33 AfB-Bundeskonferenz: Wer Zukunft für die Menschen und unser Land will, muss mehr Bildung wagen!
Unter dem Motto „Mehr Bildung wagen!“ fand am 4. und 5. Mai 2018 in Berlin die Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD (AfB) statt. Der AfB-Vorsitzende Ulf Daude wurde in seinem Amt bestätigt. Neben den Vorstandswahlen standen inhaltliche Diskussionen um gleiche Bildungschancen ür alle, starke Bildungslandschaften und die Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit von akademischer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:303503
Heute:26
Online:1